Krankgeschriebenen Mitarbeiter beim Angeln an der Ostsee beobachtet!

Mitarbeiter täuscht Krankheit vor um Urlaub anzutreten.

Frankfurt / Düsseldorf / Eckernförde – Unsere Detektei erhielt den Auftrag einen krankgeschriebenen Mitarbeiter zu beobachten, dem ein gewünschter Urlaub nicht gewährt wurde. Unser Auftraggeber hatte von Kollegen des krankgeschriebenen Mitarbeiters den Hinweis erhalten, dass dieser die Krankheit nur vortäuscht um seinen geplanten Urlaub anzutreten. 

Unsere Detektive fuhren Sonntagnachmittags von Frankfurt nach Düsseldorf, um dort die Beobachtung des krankgeschriebenen Mitarbeiters aufzunehmen. Am Montagmorgen gegen 5 Uhr fuhr der krankgeschriebene Mitarbeiter sein Fahrzeug aus der Garage, parkte es vor seiner Haustür und belud das Fahrzeug mit einer Angelausrüstung und mehreren Gepäckstücken.

Unsere Detektive folgten dem krankgeschriebenen Mitarbeiter von Düsseldorf bis nach Eckernförde, wo dieser vor einer kleinen Pension halt macht, sein Fahrzeug auslädt und sein Zimmer bezieht. Unsere Detektive können anhand eines Aushangs in der Pension sehen, dass diese Angelausflüge durchführt und sich die Pensionsgäste auf einer Teilnehmerliste mit ihrem Namen eintragen können. Unsere Detektive suchen sich eine Unterkunft in der Nähe der Pension. Beim kontrollieren der Teilnehmerliste in den Abendstunden können unsere Detektive den Namen des krankgeschriebenen Mitarbeiters auf der Teilnehmerliste entdecken.

Am nächsten Morgen nahmen unsere Detektive die Beobachtung rechtzeitig auf und konnten beobachten, wie sich der krankgeschriebene Mitarbeiter mit den anderen Teilnehmern vor der Pension versammelte und alle Teilnehmer mit einem Bus zum Hafen gebracht wurden. Am Hafen betraten der krankgeschriebene Mitarbeiter und die anderen Teilnehmer ein Schiff, mit welchem sie bis nachmittags auf See unterwegs waren. Während das Schiff zur See war, buchte sich ein Detektiv aus unserem Detektiv-Team in die Pension ein und meldete sich für den darauffolgenden Tag für einen Angelausflug an. Nachdem das Schiff wieder in Eckernförde angelegt hat, wurden die Teilnehmer und der krankgeschriebene Mitarbeiter wieder zurück in die Pension gefahren. Außer zum Abendessen ist der krankgeschriebene Mitarbeiter nicht weiter in Erscheinung getreten.

Am darauffolgenden Tag nahmen unsere Detektive erneut die Beobachtung in den frühen Morgenstunden auf. Unser Detektiv in der Pension wurde mit den anderen Teilnehmern und dem krankgeschriebenen Mitarbeiter zusammen zum Hafen gefahren, wo man das gleiche Schiff wie am Vortag betrat. Im Laufe des Tages konnte unser Detektiv von dem krankgeschriebenen Mitarbeiter mehrere Aufnahmen während des Angelns machen und nachweisen, dass dieser seiner Krankheit nur vorgetäuscht hatte, um seinen geplanten Angelurlaub antreten zu können.

Nachdem unsere Detektive genug gerichtsverwertbare Beweise gesammelt haben, kontaktierten sie die Einsatzleitung über den Verlauf der Beobachtung und erhielten die Anweisung, die Beobachtung zu beenden.

Die Beweise wurden unserem Auftraggeber umgehend übermittelt.

_________________________________________________________

Die Beobachtung krankgemeldeter Mitarbeiter, die vermutlich nicht wirklich arbeitsunfähig, bzw. krank sind, ist  erlaubt, sobald der Arbeitgeber einen begründeten Verdacht hat.

Detektiv Lux beobachtet und ermittelt mit speziell ausgebildeten Detektiven, um gerichtsverwertbare Beweise und Informationen für unseren Auftraggeber zu beschaffen. Wir wählen gewissenhaft die effektivsten Methoden für jeden Fall individuell aus.

Gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch unter unserer kostenfreien Rufnummer, 0800-0005093, oder für eine Email-Anfrage unter, info@detektiv-lux.de  zur Verfügung. Eine Beratung ist stets kostenfrei und unverbindlich.

Profitieren Sie von über 65 Jahren Erfahrung!

Mehr zum Thema: 

Mitarbeiter meldet sich krank und arbeitet während der Beobachtung für die Konkurrenz

Zahl der Krankschreibungen gestiegen

Mitarbeiter der Schwarzarbeit überführt

Arbeitsrecht – Spesenbetrug: Angestellten beim Spesenbetrug erwischt